ÜBER MICH

Vita

Jahrgang 1946 – nach einer frühen Ausbildung als Industriekauffrau und zwei jährigem Auslandsaufenthalt in Frankreich und England begann, eingeläutet mit der Geburt meiner Tochter 1976, meine berufliche Neuorientierung über den Zweiten Bildungsweg hin zum Studium der Psychologie und schließlich zum Einstieg in meinen heutigen Beruf, der mich mit seinen vielen Facetten immer wieder neu begeistern kann.

Bei intensiver Auseinandersetzung mit verschiedenen Therapiemethoden haben mich die humanistischen Therapieformen besonders angesprochen. So folgte dem Beginn einer Ausbildung in Gesprächspsychotherapie nach Rogers, eine fünfjährige Ausbildung als Gestalttherapeutin (nach Perls).

Beeinflusst wurde meine Arbeit u. a. auch von körperorientierten und kunsttherapeutische Verfahren sowie den psychologischen und psychotherapeutischen Ansätzen im Theravada Buddhismus, mit denen ich mich in meiner Diplomarbeit intensiver auseinandergesetzt habe.

Ausgehend vom aktuellen Erlebens-Moment stehen im Zentrum meiner Arbeit der Kontakt mit der eigenen Kraft, die liebevolle Annahme des Selbst mit seinen Fähigkeiten und Grenzen und damit die Anbindung an die in jedem von uns schlummernden Selbstheilungskräfte – mit dem Ziel der Rückgewinnung der Inneren Balance zwischen Akzeptanz / Geschehenlassen und möglicher Einflussnahme / Veränderung.